Achtung Internet Betrug

Achtung Internet Betrug

18.05.2024 – Watchlist Internet – die unabhängige Informationsplattform zum Thema Internetbetrug – warnt aktuell vor mehreren Betrugsveruschen im Netz.

Wir BestAger hält euch dazu am Laufenden. Achtung vor Betrug im Internet. Niemand ist davor gefeit, die Fakes werden immer raffinierter. Auch dank künstlicher Intelligenz wird es immer schwieriger echt von falsch zu unterscheiden. Da hilft nur Wissen und verstärkte Aufmerksamkeit.

INHALTSVERZEICHNIS

Achtung vor gefälschten SMS vom Bundeskanzleramt!

Pass auf: Kriminelle geben sich als das Bundeskanzleramt Österreich aus und behaupten in SMS, dass eine Nachricht für dich bereitliegt. Klick auf keinen Fall auf den Link, sonst landest du auf einer gefälschten Webseite.

Informiere dich detailliert bei Watchlist: https://bit.ly/49xRtMh

Google-Bewertungen entfernen lassen? - Vorsicht vor entferno.at

Unseriöses Angebot: entferno.at bietet an, negative Google-Bewertungen zu entfernen, angeblich mit 95%iger Erfolgsquote.

Betroffene Unternehmen berichten, dass sie per E-Mail auf das Angebot von entferno.at aufmerksam gemacht wurden. Auch telefonische Kontaktaufnahme ist möglich. In einem aktuellen Fall wurden für die Löschung von 8 Bewertungen € 224,99 berechnet. Doch nach der Bezahlung war entferno.at nicht mehr erreichbar, und die Bewertungen blieben bestehen.

Informiere dich detailliert bei Watchlist: https://bit.ly/3QEkkas

Achtung vor Fake-Rechnungen von firmenradar.com!

In den betrügerischen E-Mails wird behauptet, dass eine ausstehende Rechnung für den Platineintrag im Firmenradar bezahlt werden muss. Die E-Mails stammen von der Adresse „buchhaltung@firmenradar.com“ und fordern 899 Euro. Der angegebene Grund ist eine automatische Vertragsverlängerung für einen „Platin-Eintrag“.

Hinter firmenradar.com verbirgt sich ein Unternehmen namens „Gesellschaft für Marketing und Suchmaschinenoptimierung“, das bereits für ähnliche Betrugsmaschen und Firmenverzeichnisse wie branchenbuchsuchmaschine-online.com oder firmenfinder-online.com verantwortlich war. Die Website bietet keinen Mehrwert für Unternehmen und hat ein unvollständiges Impressum.

Informiere dich detailliert bei Watchlist: 
https://bit.ly/3URIAZa

Watchlist Internet

Vorsicht vor gefälschten Online-Banking-Seiten auf Bing, Google & Co!

Kriminelle schalten Anzeigen in Suchmaschinen, vor allem BING, um Opfer auf gefälschte Online-Banking-Seiten zu locken.

Seien Sie vorsichtig: Geben Sie keine Daten auf diesen Seiten ein, da hohe Beträge von Ihrem Konto abgebucht werden können! Vergewissern Sie sich immer, dass Sie sich auf der echten Login-Seite Ihrer Bank befinden!

Opfer, die sich ins Online-Banking einloggen möchten, klicken unbedacht auf den ersten Ergebnislink, der nur vorgibt, die echte Seite der Bank zu sein. Dadurch gelangen sie auf gefälschte Login-Seiten verschiedener Banken, unter anderem der Bank Austria.

Nach Eingabe der Daten erfolgt jedoch kein Login. Die Seite lädt scheinbar, und die Opfer brechen den Vorgang ab. Danach tätigen die Kriminellen Echtzeitüberweisungen in Höhe von 4-stelligen Euro-Beträgen, die für Geldwäsche missbraucht werden. Diese Überweisungen müssen von den Opfern meist mit TAN oder anderen Identitätsverfahren bestätigt werden. In einem unachtsamen Moment könnten diese freigegeben werden, und das Geld ist unwiederbringlich verloren.

Informiere dich detailliert bei Watchlist: 
https://bit.ly/3Wukrcm

Betrug am Telefon: Vorsicht bei "versteckten Abbuchungen"

Seien Sie vorsichtig, wenn Ihnen jemand am Telefon behauptet, dass es „versteckte Abbuchungen“ von Ihrem Bankkonto gibt. Das ist eine Betrugsmasche. Die Kriminellen geben sich als bekannte Institutionen wie Banken, IT-Sicherheitsdienste oder Zahlungsdienstleister wie PayPal aus. Sie nutzen persönliche Daten, die sie in Phishing-Fallen gesammelt haben, um glaubwürdig zu wirken. Legen Sie sofort auf!

Die Person am Telefon erklärt, dass es auf Ihrem Bankkonto „versteckte Zahlungen“ gibt, also Zahlungen, die im Bankkonto und auf Kontoauszügen nicht sichtbar sind. Diese seien angeblich von den Hackern veranlasst und an die Broker-Plattformen überwiesen worden. Um Sie unter Druck zu setzen, wird ein sehr hoher Betrag genannt, der angeblich von Ihrem Konto gestohlen wurde. Ihnen wird Angst gemacht, dass Ihr Bankkonto heimlich leergeräumt wird.

Opfer berichten, dass die Kriminellen über mehrere Tage hinweg anrufen und Sie immer wieder auffordern, Zahlungen freizugeben. Dabei werden Sie massiv unter Druck gesetzt und daran erinnert, dass Hacker sonst Ihr Konto leerräumen.

Informiere dich detailliert bei Watchlist: 
https://bit.ly/3QFuRCb

Achtung vor gefälschten RTR-Briefen!

Aktuell verschicken Kriminelle gefälschte Zahlungsaufforderungen im Namen der Rundfunk- und Telekom-Regulierungs-GmbH (RTR). In einem täuschend echt aussehenden Schreiben wird behauptet, dass eine Gebühr von € 8,90 gemäß der „Kommunikationsparameter-, Entgelt- und Mehrwertdiensteverordnung 2009“ für Nutzer:innen von A1, Magenta und Drei zu zahlen sei.

Sie werden aufgefordert, einem QR-Code zu folgen, um die Rechnung zu begleichen. Doch Vorsicht: Der QR-Code führt auf eine gefälschte RTR-Webseite mit der Internetadresse „rtr-bills.at“. Dort sollen Sie auf „Rechnungen und Gebühren“ klicken und den Zahlungsanweisungen folgen.

Auf der gefälschten Webseite müssen persönliche Daten wie Name, Telefonnummer und E-Mail-Adresse eingegeben werden. Das erfundene Entgelt kann dann per Kreditkarte, EPS oder Klarna bezahlt werden.

Informiere dich detailliert bei Watchlist: 
https://bit.ly/3yeOcnm

Wir BestAger informiert zu Betrug im Internet

Internet Betrug ist ein Thema, vor dem auch besonders die Generation 50 Plus nicht gefeit ist.
Wir BestAger nehmen Online Betrug sehr ernst und informieren dich zusätzlich zu der jeweils aktuellen Watchlist in ausführlichen Blogbeiträgen.

Lies mehr dazu:
▶︎ Online Betrug – erkennen, umgehen, richtig reagieren
▶︎ Love Scam – Liebesbetrug im Internet
▶︎ Watchlist-25.8.23
▶︎ Watchlist-12.9.23
▶︎ Watchlist-20.9.23
▶︎ Watchlist-11.10.23
▶︎ Watchlist 28.02.24
▶︎ Watchlist 22.03.24
▶︎ Watchlist 22.04.24

Mag. Ulrike Ischler
Letzte Artikel von Mag. Ulrike Ischler (Alle anzeigen)

Kategorien

Archiv

Unternehmen vorgestellt

News Clippings

Die Hitzewelle rollt an: 50% der Österreicher:innen fühlen sich von hohen Temperaturen stark beeinträchtigt

OTS, Allianz Elementar Versicherung, 20.6.2024 – Der Klimawandel bringt deutlich höhere Temperaturen mit sich, weit über 30 Grad Hitze ist nicht mehr ungewöhnlich. Auch in diesem Jahr werden wieder Hitzerekorde erwartet, die unsere Gesundheit beeinträchtigen. Lies mehr über die häufigsten körperlichen (und psychischen) Beschwerden im Beitrag. https://bit.ly/3xoHsDt

Willst du auch wissen, wie du dich auf Tropentage und -nächte vorbereiten kannst, wie du dich schützt und was bei Überhitzung zu tun ist, dann lies unseren ausführlichen Wir BestAger Blogbeitrag dazu:
https://wir-bestager.jetzt/was-tun-bei-hitze/

Mag. Ulrike Ischler
Letzte Artikel von Mag. Ulrike Ischler (Alle anzeigen)

Beitrag Teilen

JETZT anmelden

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine spannenden News und hochwertige Angebote, ganz speziell ausgesucht für uns aktive BestAger.