Tempo 100 - was bringt's?

Tempo 100  – was bringt’s?

Die Forderung nach einem Tempolimit von 100 km/h auf Autobahnen ist keinesfalls neu, erhitzt aber zusehends die GemĂŒter vom Boden- bis zum Neusiedlersee.
Mehr aus energie- als aus verkehrssicherheitspolitischen GrĂŒnden wurde schon im November 1973 unter Bundeskanzler Bruno Kreisky außerorts eine BeschrĂ€nkung auf 100 km/h eingeführt. Die Chance, den Energieverbrauch im Straßenverkehr zu senken, wurde also bereits vor 50 Jahren erkannt. Die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit wurde aber schon vier Monate später, am 1. März 1974, auf Autobahnen zunächst auf 120 km/h und schließlich einen weiteren Monat später auf 130 km/h angehoben.
Aus aktuellem Anlass fragen wir nun 2023: Tempo 100 – was bringt’s?

INHALTSVERZEICHNIS

Tempo 100 – Pro und Contra

Die Mehrheit der Österreich:innen lehnt eine maximale Geschwindigkeit von 100 km/h auf Autobahnen weiterhin ab. Die Stimmungslage von Herr und Frau Österreicher zum Thema Tempo 100 auf heimischen Autobahnen hat das Online Marktforschungsinstitut Marketagent bei ĂŒber 850 Autofahrer*innen im Oktober 2022 hinterfragt. Nur 38% befĂŒrworten ein temporĂ€res Tempolimit aufgrund der Energiekrise. WĂŒrde eine Temporeduzierung permanent eingefĂŒhrt werden, sinkt die Zustimmung weiter auf 24%. Vor allem unter den Vielfahrer*innen stĂ¶ĂŸt diese diskutierte Maßnahme auf Ablehnung.

Tempo 100 pro und contra

Proteste von Klima-Aktivist:innen

Dynamik erfĂ€hrt die Forderung Tempolimit 100 durch jĂŒngste Protestaktionen von Klimaaktivist:innen und einem „Offenen Brief“ vom 1. Februar 2023 an die Bundesregierung.

Verkehrsexperten mehrerer Forschungseinrichtungen – Leiterinnen und Leiter von Verkehrsinstituten und -abteilungen der Technischen Uni Wien, der Boku Wien und der Uni Innsbruck – treten in diesem Schreiben dafĂŒr ein, die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen auf 100 km/h, auf Freilandstraßen auf 80 km/h und in Ortsgebieten auf 30 km/h abzusenken. DafĂŒr gebe es „gute wissenschaftliche GrĂŒnde“. NĂ€mlich, dass die Treibhausgas-(THG) Emissionen des Kfz-Verkehrs um zehn Prozent gesenkt werden könnten, dazu eine Reihe positiver Nebeneffekte.

Wir haben die wichtigsten Pro- und Contra-Argumente zur Reduktion der Höchstgeschwindigkeit auf Österreichs Straßen fĂŒr unsere BestAger recherchiert und aufbereitet – natĂŒrlich faktenbasiert.

Treibhausgas-Emissionen 1990 bis 2020: + 27 %

Allen Argumenten voran steht zunĂ€chst die vom Umweltbundesamt belegte Tatsache, dass in Österreich der Verkehrssektor zu den Hauptverursachern von THG-Emissionen zĂ€hlt, der höchste Anteil entfĂ€llt auf den PKW-Verkehr .

Im Inlandsverkehr (PKW, LKW und ZweirÀder haben die THG-Emissionen von 1990 bis 2020 um 27 % zugenommen. 

Weit entfernt also von den Kyoto-Protokollen*, zu denen sich auch Österreich 1997 im Rahmen der UNO-Weltklimakonferenz verpflichtet hat, um dem Klimawandel durch sukzessive Reduktion von Treibhausgasen zu begegnen

Klimaziel Österreich

Kyoto-Protokoll*
Mit dem Kyoto-Protokoll hat die internationale Staatengemeinschaft erstmals eine rechtlich bindende Begrenzung des Ausstoßes von Treibhausgasen in einem völkerrechtlichen Vertrag verankert. In der ersten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls (2008-2012) verpflichteten sich die im Anhang (Annex B) des Protokolls verzeichneten Industriestaaten, ihre Treibhausgasemissionen insgesamt um 5,2 % gegenĂŒber den Emissionen des Jahres 1990 zu senken. Die EuropĂ€ische Union hat zugesagt, ihre Emissionen im Zeitraum 2008 bis 2012 um acht % gegenĂŒber dem Niveau von 1990 zu verringern. Dieses Gesamtziel wurde im EU-internen Lastenteilungsverfahren unter den damalig 15 EU-Mitgliedsstaaten aufgeteilt. Deutschland hat sich in diesem Rahmen verpflichtet, insgesamt 21 % weniger klimaschĂ€dliche Gase zu produzieren.

Die unter dem Kyoto-Protokoll reglementierten Treibhausgase sind: Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Distickstoffoxid (N2O), Halogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW), Fluorkohlenwasserstoffe (FKW) und Schwefelhexafluorid (SF6).

Einsparungseffekt: weniger Spritverbrauch = weniger CO2

Ganz prinzipiell ist der Zusammenhang leicht erklĂ€rt: Wird auf Autobahnen und Schnellstraßen langsamer gefahren, sinkt der Spritverbrauch und damit der CO2 Ausstoß bei Fahrzeugen mit fossilen Brennstoffen.

Das Umweltbundesamt hat das fĂŒr einzelne Autofahrer berechnet, mit eindeutigen Auswirkungen.

Ein in Österreich zugelassener Pkw stĂ¶ĂŸt
â–ș bei Tempo 130 je Kilometer 190 Gramm CO2 aus (entspricht 7 Liter Treibstoffverbrauch pro 100 km),
â–ș bei Tempo 100 dagegen nur 146 Gramm CO2 (entspricht 5,4 Liter Treibstoffverbrauch pro 100 km). Die Einsparung betrĂ€gt also immerhin rund 23 %.
â–ș Eine durch Tempo 100 induzierte Reduktion des Spritverbrauchs wĂŒrde laut Umweltbundesamt somit eine Einsparung von rund 180 Millionen Liter pro Jahr bedeuten.

Zu aktuellen Spritpreisen (10. MĂ€rz 2023) wĂ€ren das so rund 300 Millionen Euro. Interessanter Nebeneffekt: Jedes Benzin- oder Dieselbetriebene GefĂ€hrt hat bei geringerem Tempo pro TankfĂŒllung so eine höhere Reichweite.

Tempo 100 reduziert Emissionen

Contra Tempo 100

Tempo 100-Gegner argumentieren, dass die gesamte Klimawirkung des Tempolimits in dieser Rechnung zu kurz greift. Denn einerseits gilt laut ASFINAG AG auf mehr als einem Drittel des Autobahn- und Schnellstraßennetzes bereits jetzt ein niedrigeres Tempolimit als 130 km/h. Andererseits ergab eine Untersuchung der TU Wien von 2020, dass die tatsĂ€chlich gefahrene Geschwindigkeit der Autos auch in den ĂŒbrigen Abschnitten bei weniger als 120 km/h liege.

Dazu kommt, dass rund 30 % der Emissionen des Straßenverkehrs aus den Auspuffen von Lkw‘s stammen, fĂŒr die auf den hochrangigen Straßen ohnedies ein 80-km/h-Limit gilt – oder zumindest gelten sollte.

Und last but not least finden nur etwa 40 % aller Fahrten auf Autobahnen und Schnellstraßen statt.

Der ÖAMTC kommt deshalb zum Schluss, dass ein flĂ€chendeckender 100er eine Einsparung von maximal drei % der Verkehrsemissionen bewirkt. Auf eine Ă€hnliche GrĂ¶ĂŸenordnung kommt das Umweltbundesamt im Sachstandsbericht MobilitĂ€t des Jahres 2019. Demnach wĂŒrde die Maßnahme Tempo 100 auf Autobahnen im Jahr 460.000 Tonnen CO2 vermeiden.

Was noch gegen Temporeduzierung spricht

Das Market-Institutes hat im Oktober 2022 bei mehr als 850 Autofahrer:innen die am stĂ€rksten wiegenden Argumente gegen eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen und Schnellstraßen hinterfragt.

Diese sind:
â–ș eine lĂ€ngere Fahrdauer: 44 %
â–ș eine erhöhte ErmĂŒdungsgefahr durch das langsame Fahren: 43 %
â–ș ein schlechterer Verkehrsfluss: 43 %

„Wer schneller fĂ€hrt, ist schneller am Ziel. Wer tĂ€glich pendeln muss, weiß, dass dabei jede Minute zĂ€hlt und die summieren sich ĂŒbers Jahr“, wird zu Thema Zeitverlust konkret argumentiert. Dem individuellen Zeitverlust von ca. 11 Minuten pro 100 km Fahrstrecke (ca. 20 %) auf Autobahnen (ÖAMTC, 2022) steht eine Kostenersparnis von bis zu 2,8 Euro / 100 km (ca. 29 %) gegenĂŒber.

Contra Tempo 100

Schnellfahren macht Spaß

Das wichtigste Argument, das gegen eine weitere Temporeduktion spricht, hat ganz objektiv betrachtet nichts mit Ratio, dafĂŒr sehr viel mit Emotion zu tun: Schnellfahren macht Spaß, es ist ein Zeichen von Freiheit, die dort beginnt, wo sie beim unmittelbar benachbarten Verkehrsteilnehmer endet.

Demzufolge mĂŒsste man die Tempolimits ja sogar erhöhen. Und da sind wir schon bei unseren geschĂ€tzten Volksvertreter:innen angekommen. Wer aktuell bei Wahlen Stimmen dazugewinnen will, muss Tempolimits verhindern. So ist auch der Appell der GrĂŒnen an unsere „SelbstbeschrĂ€nkung – freiwillig Tempo 100“ und die sprichwörtliche „Eigenverantwortung“ zu verstehen.

Auch gegen den gerne vorgebrachten Sicherheitsaspekt gibt es klare Contra-Argumente. Die Unfallzahlen auf den Straßen sowie die der verletzten und getöteten Menschen sinken seit Jahren. Tödliche UnfĂ€lle auf Autobahnen sind mittlerweile die Ausnahmen.

Schnellfahren macht Spaß
Radar

Tempo-Limits kosten Geld

Zu guter Letzt wĂŒrden Tempo 100 auf Autobahnen und Tempo 30 im Ortsgebiet, wenn sie wirklich etwas bringen sollen, eine Stange Geld kosten.

Die Limits mĂŒssen flĂ€chendeckend kontrolliert werden – so zB durch Vollausbau der Section-Control auf Autobahnen, eine große Anzahl an RadarĂŒberwachungs-GerĂ€ten und Exekutivbeamten. Damit ist nur den Produzenten geholfen, auf deren Schilder die neuen Limits aufgemalt sind. Ohne verschĂ€rfte Kontrolle wird weitergefahren wie bisher, mit zumindest 139 km/h, die Radar-Blitz-Toleranz maximal ausnutzend.

Tempo 80 auf Freilandstraßen, 30 im Ortsgebiet

Deutlich höher wĂ€re die CO2-Ausbeute, wĂŒrde die Höchstgeschwindigkeit auch auf niederrangigeren Straßen gesenkt. Eine Studie der Forschungsgesellschaft Straße-Schiene-Verkehr hat berechnet, welche Effekte es hĂ€tte, wĂŒrden die Tempolimits auf den Autobahnen auf 100, auf den Freilandstraßen auf 80 und in Ortsgebieten auf 30 km/h reduziert.

Ergebnis: Wird gleichzeitig strenger ĂŒberwacht und gestraft, ließe sich Österreichs CO2-Ausstoß so um 2,4 Millionen Tonnen reduzieren. Parallel wĂŒrde der Stickoxidausstoß des Verkehrs um 46 % sinken, zudem rechnen die Autoren mit 28 % weniger Verkehrstoten.

Tempolimits bewirken mehr Verkehrssicherheit

Verkehrstechniker und Fahrschullehrer haben eine einfache Formel, um zu verdeutlichen, was es heißt „Fuß vom Gas“ – Tempo reduzieren.

â–ș Bei Tempo 100 betrĂ€gt der Anhalteweg (Reaktionsweg plus Bremsweg) rund 74 Meter,
â–ș bei Tempo 130 ist dieser mit 123 Metern erheblich lĂ€nger.

â–ș WĂ€hrend das Fahrzeug mit 100 km/h nach 74 Metern steht
â–ș ist das Auto mit 130 km/h nach 74 Metern immer noch 97 km/h schnell unterwegs. Ein Crash mit dieser Geschwindigkeit endet mit schwersten, oft sogar tödlichen Verletzungen.

Auch die Reduktion auf Tempo 30 hat deutlich positive Auswirkungen gegenĂŒber Tempo 50 in Hinblick auf die Verkehrssicherheit (UnfallhĂ€ufigkeit und -schwere).

Dazu wurden zahlreiche Studien in der EU publiziert; ein kurzer Auszug dazu:
â–ș Durch die EinfĂŒhrung von Tempo 30-Zonen zwischen 1993 und 1997 in ausgewĂ€hlten Schweizer Gemeinden nahm die Anzahl der UnfĂ€lle um knapp 15 % ab, die Anzahl der Verunfallten um 27,5 %.
â–ș Die Senkung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf französischen Außerortsstraßen von 90 auf 80 km/h mit Juli 2018 hat zu einer Reduktion der TodesfĂ€lle von 12 % gefĂŒhrt.
â–ș Erfahrungen aus Schweden zeigten 2018 bei der Senkung des Tempolimits von 90 auf 80 km/h auf Außerortsstraßen eine Reduktion der UnfĂ€lle mit Todesfolge um 41 %.

Muss man da noch Fragen: Tempo 100 – was bringt’s?

Tempo 30
Tempo 80
Tempo 100

Niedriges Tempo erhöht Verkehrsfluss

Bei Tempo 100 betrĂ€gt laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) die reale LeistungsfĂ€higkeit einer Fahrbahn rund 2.440 Kfz pro Stunde und bei Tempo 130 hingegen nur rund 2.250 Kfz.

Eine höhere LeistungsfĂ€higkeit bedeutet weniger Staus und damit weniger Fahrzeit-Verzögerungen. ZusĂ€tzlich nimmt bei niedrigerem Tempolimit die Zahl der VerkehrsunfĂ€lle ab, das verringert wiederum die Zahl der Staus. Es mag paradox klingen aber: In Summe kann ein niedrigeres Tempolimit dazu fĂŒhren, dass die Kfz-Lenkenden schneller ans Ziel kommen.

Tempo 100: deutlich geringere Immissionsbelastung

Dass Tempo 100 statt Tempo 130 auf Autobahnen den Stickstoff-Ausstoß (NOx) um rund 50 %, den CO2-Ausstoß um 23 % sowie die Feinstaub-Emissionen (PM10 motorisch) um rund 34 % reduziert, hat das Umweltbundesamt erhoben und unter den MobilitĂ€tsdaten 2022 publiziert.

Eine de facto „Langzeitstudie“ liefert die A12, die Inntalautobahn, bereits im Beobachtungszeitraum 20.11.2014 bis 19.11. 2015 auf drei Abschnitten. Hier besteht ĂŒbrigens seit 20. November 2014 permanentes Tempo 100.

Höchstgeschwindigkeit 80 km/h halbiert den VerkehrslÀrm

VerkehrslĂ€rm verursacht in Österreich Jahr fĂŒr Jahr mehrere Milliarden Euro an Kosten. Diese ergeben sich vor allem aus Gesundheitsausgaben und der Entwertung von Immobilien an stark belasteten Straßen.

Von der Errichtung kilometerlanger SchallschutzwĂ€nde ist hier noch gar nicht die Rede. Die Reduktion von Geschwindigkeit auf der Straße wirken sich laut VCÖ entscheidend auf die LĂ€rmbelĂ€stigung aus: Wenn auf einer Straße mit 30.000 Kfz pro Tag das Tempolimit von 100 auf 80 Kilometer pro Stunde reduziert wird, sinkt die LĂ€rmbelastung in 50 Meter Entfernung von 69 Dezibel auf 66 Dezibel. Diese Differenz von drei Dezibel wird vom menschlichen Ohr wie eine Halbierung des Verkehrs wahrgenommen.

Auch Tempo 30 statt 50 im Ortsgebiet halbiert den wahrgenommenen LĂ€rm.

Verkehrsbelastung

Tempo 100 - der freiwillige Selbsttest

Zu guter Letzt habe ich mich in den vergangenen zehn Wochen freiwillig! einem Selbsttest unterzogen und 100/80/30 Km/h hinterm Lenkrad versucht umzusetzen. Ich schicke voraus, ich fahre viel (25.000 Km/Jahr) und bis zum Selbsttest gerne flott (knapp unter der Radargrenze 🙂 mit dem PKW.

Vorweg: was mich am meisten verblĂŒfft hat, ist, dass mein Peugeot 508 SW mit 120 PS bei meiner bisherigen Fahrweise durchschnittlich 7 Liter Diesel pro 100 Km gebraucht hat – jetzt sind es nurmehr 4,5/5 Liter. Also zumindest 2 Liter weniger Verbrauch im Schnitt.
Das macht sich nicht nur im Geldbörserl, sondern auch in der plötzlich höheren Reichweite pro TankfĂŒllung bemerkbar. Es ist schon ein Unterschied, ob ich 1000 km oder 1400 km bis zum nĂ€chsten Tankstopp fahren kann.

Aha-Erlebnis bei der Fahrzeit

VerblĂŒffend die Erkenntnis hinsichtlich der Fahrzeit: auf kurzen Strecken bis zu 50 Km sind es nur 5-10 Minuten, bei lĂ€ngeren Strecken wie etwa auf meiner Route von Wien nach Lienz in Osttirol und retour, sind es ohne Pausen nicht mehr als 30 Minuten.
Ich wĂ€hle zumeist immer die kĂŒrzeste Streck. Die fĂŒhrt mich ein StĂŒck ĂŒber die A2, den Semmering durch das Murtal und dann ĂŒber Murau und Tamsweg, den Katschberg nach Spittal an der Drau und von dort – je nach Verkehrssituation – ĂŒber das Drau- oder Mölltal nach Lienz. Macht in Summe 404 Kilometer von HaustĂŒre zu HaustĂŒre aus und dauert durchschnittlich 5 1/2 Stunden – streng Tempo 100/80 und 30 Km/h einhaltend. Ich bin deutlich entspannter unterwegs und habe bisher kein einziges Foto von der Polizei erhalten.

SchlussplÀdoyer

Es steht außer Frage, dass eine Reduktion der Höchstgeschwindigkeiten auf 100/80/30 km/h auf unseren Straßen die einfachsten, schnellsten und billigsten Maßnahmen zur Reduktion von THG-Emissionen im Straßenverkehr darstellen. „Nebeneffekte“ wie LĂ€rmreduktion, Kosteneinsparung im eigenen, wie im StaatssĂ€ckel, mehr Sicherheit und weniger Verkehrsopfer seien nur am Rande erwĂ€hnt – wenn da nicht die pure Emotion allen Pro-Argumenten zuwiderlaufen wĂŒrde.

Die Politik scheut nach wie vor die Diskussion, wie der Teufel das Weihwasser. So liegt es in unser aller Hand, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen.

Wenn du mehr zum Thema Nachhaltigkeit lesen willst:

▶ Gebraucht statt Neu – nur ein Trend?

▶ Nachhaltig leben – Toptipps fĂŒr den Alltag

▶ Energiesparen im Haushalt

▶ Inhaltsstoffe in Kosmetik vermeiden

Oder Technik-interessiert? Wir haben uns mit kĂŒnstlicher Intelligenz KI und ChatGPT beschĂ€ftigt: wie kannst du sie als BestAger nutzen? Lies mehr dazu hier.

Mehr erstklassige Infos zu BestAger Themen?

Wenn du einmal monatlich mit hochwertigen Inhalten zu BestAger Themen informiert werden willst, abonniere unseren Newsletter .

Jörg Schaden

Kategorien

Archiv

Unternehmen vorgestellt

News Clippings

Podcast zu Blackout: Sicherheit im Ernstfall

Wien (OTS/RK) – Die Versorgungssicherheit in Wien ist sehr hoch, dennoch können Ausnahmesituationen nie zu 100 Prozent ausgeschlossen werden. Damit es im Ernstfall keine bösen Überraschungen gibt, ĂŒbt die Stadt Wien zusammen mit Einsatzorganisationen und kommunalen Unternehmen regelmĂ€ĂŸig diverse Krisenszenarien. https://bit.ly/3SHhT8V
Mehr dazu auch in unserem Wir BestAger Blog „Blackout – was tun, wenn der Strom ausfĂ€llt“

Jörg Schaden

Beitrag Teilen

JETZT anmelden

Melden Sie sich fĂŒr unseren Newsletter an und verpassen Sie keine spannenden News und hochwertige Angebote, ganz speziell ausgesucht fĂŒr uns aktive BestAger.